das egomane Kollektiv

Ach, was wäre es doch schön, ein großes Problem, sagen wir „den Hunger in der Welt“ im Kollektiv zu lösen, ganz ohne die großen Player mit den Dollarzeichen, einfach nur…

besser man liest Effi Briest

Keine leichte Aufgabe, die sich die Theaterleute um Regisseur Gregor Turecék da gestellt haben, einen literaturgeschichtlich so besonderen Roman wie „Effi Briest“ von Theodor Fontane auf die Bühne zu bringen.…

Der Mond im Pumpenhaus

Wenn etwas 20 Jahre alt wird, darf der Mond schon mal scheinen. „MAKE“, Manfred Kerlaus Baby, präsentiert pünktlich zum eigenen Geburtstag gestern Abend: „Blake and me and the universe“ und…

Urlaubsbroschüren auf der Flucht

Zum letzten mal hieß es gestern: „Bonn ist eine Stadt am Meer“. Wenn die Behauptung sich bei näherer Betrachtung der geografischen Gegebenheiten noch als zumindest gewagt vermuten lässt, kann man…

the jürgen w. möllemann story

Pfandmarke, Briefkopf und naher Osten, immer wieder aufstehen nach Niederlagen bis zu seinem Sturz ohne Fallschirm – Jürgen W. Möllemann war ein Phänomen. Unter der Regie von Ruth Messing zeigte…

Louis Nitsche und Sandra Schreiber in 89/90, Foto: Oliver Berg

feiern im Luftschutzbunker

Sie heißen M. oder S., A., N. oder R. Sie gehen zur Schule oder arbeiten in volkseigenen Betrieben. Nachts feiern sie im Freibad. Sie sind die Jugend im letzten Jahr…

Macht und Missbrauch

Ein puristischer Bühnenaufbau, ein sich verjüngender Steg als (Haupt-)Bühne und dahinter ein silbrig-glänzender Flattervorhang. Etwas langatmig und umständlich beginnt die Shakespeare-Komödie „Mass für Mass“ gestern im Großen Haus, eine Inszenierung…