Münster hält zusammen

Wenn am Samstag morgen grüner Rasen vor dem Geschäft von Andrea Wommelsdorf liegt, sich das ein oder andere Instrument im Schaufenster tümmelt, ein Canapé in Grüntönen und sogar Zucchinis, dann können die Zucchini Sistaz nicht weit sein, jene drei frechen Damen aus der goldenen Swing-Ära, die die Unterhaltungsmusik aus den zwanziger bis fünfziger Jahren so aufpeppen. Tina Werzinger mit ihrer Ukulele, adrett frisiert mit Orchidee im Haar, ist genau so begeistert von der „location“ wie Jule Balandat, der zu Ehren auch ein Bass im Schaufenster steht. Selbst im Geschäft ist alles thematisch arrangiert, liegen CDs, das Kochbuch der Zucchini Sistaz und Jute-Kulturbeutel mit Band-Aufdruck, natürlich in grün. „Auftreten, Musik machen und singen ist derzeit schwer“, sind sich Jule und Tina einig, auch wenn sie gestern Abend im Borkener Autokino ein Konzert gaben. Die dritte im Bunde, Sinje Schnittker war übrigens nicht dabei. „Sie muss noch üben“, sagt Tina Werzinger mit…

Navigiere