abgerechnet wird zum Schluss

2019 – geht es nach Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther (oder kurz Storno) sind wir im vergangenen Jahr durch ein schwarzes Loch in ein Paralleluniversum gefallen. Anders lasse sich das Jahr kaum erklären. Und immerhin gibt es ja auch ein erstes Foto von einem schwarzen Loch, das Harald Funke zwischendurch mit einem Schokodonut verwechselt. „Die Abrechnung 2019“ habe ich mir gestern im H1 angesehen. Aber es geht freilich auch eine Nummer kleiner, zum Beispiel mit dem 50-jährigen Jubiläum der Sesamstraße. Da schwadroniert Philipzen über die beiden Gestalten Ernie und Bert, der eine lang und spröde, der andere untersetzt und einfältig, schon betreten der großgewachsene Rüther und der eher kurzgeratene Funke durch die Seitentür die Bühne – welch eine Anmoderation. Wie immer geht es in der Hauptsache um die politischen Figuren auf der Weltbühne oder in der „einzigen Hauptstadt mit einem CO2-feien Flughafen“, um Populisten wie Donald Trump „dem…

Navigiere