welche Sau wird durch`s Dorf getrieben?

Fridays for future, Radwege, „einfach mal zu Fuß gehen“ oder eine Million neu zugelassene SUVs und der Kurztrip mit dem Flieger nach Malle – glaubt man Kappe App, Münsters alternativem Karneval, war das nie klarer als heute. Denn „grüner wird`s nicht“. Schließlich ist das der Titel des diesjährigen „Anti-Karneval-Programmes“, in dem die Kappen Äpper drei satte Stunden rasant und augenzwinkernd durch die Welt surfen und auch die Niederungen kommunalen Klein-Kleins nicht auslassen. Gestern Abend war bei Lappe an der Nieberdingstraße Premiere. Dabei fällt freilich auf, dass sich die Truppe auch modisch auf die Verheißung eingelassen hat. Von lind-grün bis dunkel-NATO reicht das Farbspektrum. Einzig Björn Schimpf, der zwischendurch immer wieder zur E-Gitarre greift, trägt grelles Schottenmuster, wobei das den vorherrschenden grünen Ton nur verstärkt. Neben Drummer David Rebel und der Frau am Bass Anna Soro, verdient sich Michael Holz Bestnoten. Der Liedermacher kreiert intelligentes Liedgut und bringt das Auditorium zum…

Navigiere