9. Sinfoniekonzert

Im 9. Sinfoniekonzert am Dienstag, 31. Mai um 19.30 Uhr im Großen Haus stehen Werke von Olivier Messiaen, Johannes Brahms und Felix Mendelssohn Bartholdy auf dem Programm. Als Solist ist der international renommierte Geiger Frank Peter Zimmermann (Bild) zu erleben. Die musikalische Leitung hat GMD Golo Berg. Olivier Messiaen gilt als bedeutendster französischer Komponist nach Debussy und Ravel – ein Klangfarbenzauberer, der den eigenen, tief empfundenen katholischen Glauben in eine regelrecht mystische Klangwelt überträgt, in der sich rhythmisch bewegte Klangschichten überlagern und potenzieren. Messiaens „Hymnus“, der das Konzert eröffnet, entstand 1946 neu, nachdem die erste Version im Zweiten Weltkrieg verloren gegangen war. Den Stellenwert eines Glaubensbekenntnisses hat auch Felix Mendelssohn Bartholdys „Reformationssinfonie“, die 1829 zum 300. Jahrestag der „Confessio Augustana“ entstand – Musik, deren Finale in eine prachtvolle Variationsfolge über den Luther-Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ mündet und deren Kunstfertigkeit nicht zuletzt auch die tiefe Verehrung des jungen…

Navigiere