Das Jackett hielt

In Corona-Zeiten ist man es ja gewohnt, dass es keine Pause gibt. In 75 Minuten peitschten die Musiker um Dirigent Stefan Veselka Beethovens Triplekonzert ebenso durch wie Franz Schuberts Sinfonie Nr. 5 B-Dur – gestern beim 3. Sinfoniekonzert im Großen Haus. Man kann ja froh sein, dass überhaupt noch Konzerte stattfinden. Vorgestern noch bekam ich eine Nachricht, dass sämtliche Klavierkonzerte des Ruhrfestivals bis Jahresende abgesagt sind. Beethoven mit Stefan Veselka und einem Rumpf-Orchester von vielleicht zwei Handvoll Musikern in Begleitung von drei Solisten, Albrecht Menzel an der Violine, Friedrich Thiele am Violincello, Elisabeth Brauß am Klavier. Tempoverschiebungen, Harmonien, Ergänzungen und zwischendurch immer wieder ein gut eingespieltes Orchester, das sich im Wechsel mit den Solisten seinen Raum verschaffte. Die Frau am Klavier blieb etwas farblos, die Interaktion mit Violincello und Violine gelang aber, vor allem Friederich Thiele überzeugte auf dem kleinen Holzpodest, zog mit seinem Cellospiel die Zügel an oder ließ…

Navigiere